Landschaft rund um den Leuchtturm Westerhever in Schleswig Holstein

Herzlich Willkommen auf unserer neuen Homepage!

Die Seite "Nordkirche Inklusiv" ist im Aufbau begriffen und wird laufend ergänzt!

Auf dem Bild sind 7 Personen zu sehen, die miteinander im Kreis stehen und  von oben in eine Kameraschaun. Sie sind unterschiedlichen Geschlechts, unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Hautfarbe.  Sie legen sich gegenseitig die Arme auf die Schultern und lachen in die Kamera.

Nordkirche für alle!

Wie kann ein Zusammenleben ganz verschiedener Menschen gelingen?

Wie können wir als Kirche dieses Zusammenleben mitgestalten?

Wie können wir Teilhabe und Teilgabe für alle ermöglichen?

Wie können kirchliche Orte Menschen befähigen, Vielfalt und Unterschiede als etwas Bereicherndes zu erleben?

Weiterlesen

Projekt: Fachstelle Kirche Inklusiv

Auf dem Bild ist ein Ausschnitt einer Computertastatur zu sehen. Oben sind die Buchstaben W E R T zu sehen, unten die Piktgramme für Rollstuhl, Schwerhörig und Blind

Das Projekt: Fachstelle Kirche Inklusiv ist ein Arbeitsbereich im Hauptbereich Seelsorge und gesellschaftlicher Dialog der Nordkirche.

Das Team arbeitet mit den drei Grundsätzen „Bewusstsein bilden – Zugänge eröffnen – Teilhabe und Teilgabe für alle“

Die Arbeit der Fachstelle richtet sich an Multiplikator:innen in der kirchlich-diakonischen Arbeit und an gesellschaftliche Akteur:innen.

Mehr Informationen zur Fachstelle und den Mitarbeiter:innen finden Sie hier.

Inklusionspreis 2024

Eine junge Frau im Rollstuhl liest einer Gruppe von Kindern aus einem Buch vor. Die Kinder sitzen auf einer Wiese um die junge Frau herum und hören aufmerksam zu.

Die Fachstelle Kirche Inklusiv und die Hauptbereiche Gottesdienst und Gemeinde und Generationen und Geschlechter loben gemeinsam den Inklusionspreis 2024 aus!

Mit dem Preis werden Veränderungen auf dem Weg zu einer inklusiven Kirche öffentlich gemacht und gewürdigt.

Kirchengemeinden, Kirchenkreise und kirchlich-diakonische Einrichtungen, die sich aktiv um die Entwicklung von inklusiver Praxis bemühen, können für diesen Preis vorgeschlagen werden oder sich selbst bewerben.

Weitere Informationen

Gehörlosenseelsorge in der Nordkirche - Mit den Augen hören

Auf dem Bild sind drei Kinder zu sehen. Sie sitzen vor einem Hauseingang, das mittlere Kind hat die Arme um die anderen Kinder gelegt. Die Kinder lachen.

Im Bereich der Nordkirche leben rund 6800 Gehörlose. Hinzu kommen viele hochgradig Schwerhörige.

Gehörlose Menschen haben ihre eigene Sprache und Kultur. Daher brauchen sie neben der aktiven Aufnahme in die Kirchengemeinden vor Ort ihre eigenen Gemeinden und Gottesdienste.

Für viele Amtshandlungen bezahlt die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) Gebärdensprachdolmetscher:innen – zu beantragen bei der Gehörlosenseelsorge.

Fragen Sie bei Bedarf daher für Taufen, Trauungen und Beerdigungen in Ihrer Gemeinde die Gehörlosenseelsorger:innen in Ihrer Region an. Auch bei Fragen zum Religions- und Konfirmationsunterricht können Sie sich an sie wenden.

Hier geht es zum Internetauftritt der Gehörlosenseelsorge